Die Bilder zeigen die Untersuchung im Dunkelfeld eines Tropfen Blutes vor und nach der NeuroStim Anwendung. Hier ist deutlich zu erkennen, wie sich die Blutkörperchen verändern und der Zellzwischenraum von "Verklebungen und Ablagerungen" gereinigt wurde. 

Vor der NeuroStim Anwendung

Nach der NeuroStim Behandlung

 

 

 

 

 

 

Fallbeispiel 1: Schlüsselbeinbruch

Schlüsselbeinbruch an meiner rechten Schulter. Eine OP wurde vom Orthopäden empfohlen
mit Unterstützung von Homöopathie Die OP wollte ich vermeiden und habe selbst behandelt. Nach drei Wochen mit der NeuroStim Anwendung wurde das Ergebnis kontrolliert. Das Schlüsselbein war korrekt zusammengewachsen

 

Fallbeispiel 2:

Eine immer wiederkehrende Lahmheit,bzw. Taktfehler beim Traben. Durch Anwendung mit dem Neurostim Gerät ist eine Besserung bereits nach der zweiten Anwendung sichtbar. Die Lauffreudigkeit hat sich gebessert und das Pferd erscheint gelassener und belastbarer. Die Therapie wurde durch gezieltes Reiten bzw. Gymnastizierung unterstützt. Nach 5 Behandlungen ist die Taktunreinheit verschwunden und der gesamte Hals und Schulterbereich gelockert. Zur "Gesunderhaltung" der Muskulatur wird einmal wöchentlich der HWS und Schulterbereich behandelt. Da der Wallach auch unter erschwerter Atmung litt und die Bauchmuskulatur verspannt war wurde auch hier erfolgreich behandelt.

Fallbeispiel 3:

Ein Fesselträgerschaden der lt. TA austherapiert wurde konnte mit der NeuroStim Anwendung und Homöopathie (Symphytum, Silicea und Calcium fluoratum) wieder reguliert werden. Das Pferd konnte wieder normal gearbeitet werden und die Schwellung des Gelenkes war vollständig ausgeheilt.  

Fallbeispiel 4:

Ständiger Juckreiz an der Schweifrübe sorgte für das vollständige "Abreiben" der Schweifhaare. Die Diagnose ergab keinen Wurmbefall und keine äußeren Parasiten die den Juckreiz verursachen. Deutliche Verspannungen in der Rückenlinie sorgten für diesen Befund. 

 

Nach 5 Anwendungen mit dem NeuroStim wuchsen die Haare wieder nach, das Pferd konnte sich wieder "frei" bewegen und auch die extreme Schweifschiefhaltung konnte damit erfolgreich behandelt werden.

 

 

Über das Fallbeispiel 1 und 2 und die Behandlungsabfolge habe ich in der Homöopathischen Fachzeitschrift , Gesundes Tier 1/20011, im Artikel "NeuroStim Therapie in der Pferdeheilpraxis" ausführlich berichtet

Fallbeispiel 5:

Zahnfleischfistel, Schwellung und Rötung der gesamten Maulschleimhaut. Auf Druck keine erhebliche Schmerzreaktion aber bei Verschiebung Krepitation. Nach der ersten Behandlung wurde das Gewebe weicher und die Schwellung verminderte sich. Nach drei Behandlungen war der Befund normal und keine Schwellung sicht-oder tastbar.